Unabhängige Versicherungsberatung: Zu Ihrem Nutzen
immoinrent Beratungsges. mbH
Home
Service für Sie
Über uns
So erreichen Sie uns
Kontakt-Formular
Zum book-shop
Was gibt's Neues?
Newsletter
Nützliche Links
Fragen und Antworten
Datenschutz
Impressum
Übersicht der Site

f) Ein Gedankenexperiment

Stellen Sie sich einmal vor, man ließe Ihnen die 15% Ihres Lohns/Gehalts, die man Ihnen derzeit gleich von vornherein abzieht, zu Ihrer freien Verfügung. Sie bekämen also quasi 15% mehr Gehalt (ihrem Arbeitgeber kann das gleich sein, für ihn ist das kostenneutral). Mit diesem Geld könnten Sie nun nach Belieben einen Teil dazu verwenden, eine Krankenversicherung abzuschließen (für die Risiken, die Sie wirklich abdecken möchten). Einen anderen Teil könnten Sie dazu verwenden, eine eigene Rücklage zu bilden für die Risiken, von denen Sie sowieso sicher wissen, dass diese auftreten werden. Einen dritten Teil könnten Sie dazu verwenden, den alltäglichen Kleinkram an Gesundheitskosten zu bestreiten.

Ein Beispiel:

Angenommen, Sie verdienen derzeit 3000 € im Monat. Dann hätten Sie also jetzt 450 € monatlich oder 5400 € jährlich mehr, um damit eigenverantwortlich (so wie Sie es für richtig halten) Ihre Gesundheitskosten zu bestreiten.

Wenn Sie zwei –dreimal im Jahr zum Arzt gehen, dann könnten dafür vielleicht Kosten von 400 € entstehen. Die können Sie davon selbst tragen.

An Medikamenten könnten Sie vielleicht 200 € im Jahr veranschlagen.

Sie brauchen vielleicht alle 5 Jahre eine neue Brille, die dann 500 € kostet, das sind also 100 € im Jahr.

Ihre Zähne können in Ihrem ganzen Leben vielleicht 20.000 € kosten (vielleicht auch 30.000 €) – schließlich haben Sie ja nur 32 davon, und mehr als 1000 € pro Zahn werden Sie wohl insgesamt nicht ausgeben (inklusive Zahnersatz). Das verteilt sich aber auf Ihr ganzes Leben, also 70 – 80 Jahre, macht also maximal 420 € pro Jahr.

Vielleicht werden Sie in Ihrem Leben alle zehn Jahre einmal einen Krankenhausaufenthalt haben, der dann vielleicht jeweils 3000 € kostet. Macht also 300 € pro Jahr.

Eventuell sind noch in Ihrem Leben zwei Entbindungen zu je 2000 € zu bezahlen, also pro Jahr 60 €.

Das sind bis hierhin 1480 € im Jahr, sagen wir also rund 1500 € im Jahr. Das könnten ganz gut Ihre durchschnittlichen jährlichen Krankheitskosten sein. Die könnten Sie doch von den 5400 €, die man Ihnen ließe, leicht bezahlen. Auch für Ihre Frau und zwei Kinder würde es noch reichen (Kinder verursachen erheblich weniger Kosten, abzulesen an den Prämien der privaten Versicherungen, die das ganz genau wissen). 

Sie können natürlich nicht wissen, ob nicht irgendwann erheblich höhere Kosten auf Sie zukommen. Sie könnten eine Herzoperation benötigen, die 30.000 € kostet. Sie könnten eine Krebsbehandlung benötigen, die 60.000 € kostet. Das können Sie nicht selbst abdecken. Aber wahrscheinlich werden Sie beides nicht benötigen. Diese Fälle müssten Sie natürlich zusätzlich durch eine Krankenversicherung abdecken. Eben die Fälle, die Sie selbst nicht tragen können. Nur: Diese Versicherung würde nicht allzu viel kosten.

Sie müssten natürlich nur die Festigkeit aufbringen, das zusätzliche Geld auch wirklich für die Gesundheitskosten zurückzulegen und es nicht etwa für andere Dinge auszugeben. Aber das ist doch genau das, was unsere Politiker immer fordern: Mündige Bürger! (Wenn Sie diese Festigkeit allerdings nicht aufbrächten, dann  hätten diejenigen recht, die sagen, man müsse Ihnen dies Geld gleich von vornherein wegnehmen und für Sie verwalten lassen).

Bei diesem Gedankenexperiment werden die Verwaltungskosten weitgehend eingespart, da Sie ja Ihr Geld selbst verwalten. (Es werden allerdings auch die Arbeitsplätze der Verwalter eingespart, weshalb unsere Politiker davor wahrscheinlich zurückschrecken. Aber dann müssten die Verwalter eben mal etwas sinnvolles – produktives – tun).

Ganz nebenbei würde urplötzlich Wettbewerb im Gesundheitssystem einkehren: Wer liefert die besten Leistungen zum geringsten Preis? Denn dorthin würden wir doch unsere Kundschaft wenden. Auch würden wir – wir selbst – mit den Ärzten, Apothekern, Krankenhäusern die Preise aushandeln und würden die Behandlung in Anspruch nehmen, die wir selbst für angemessen oder am besten halten.

Das Ganze würde dazu führen, dass die Kosten der Gesundheit sich gewaltig verringerten. Gleichzeitig würde ein Wettbewerb hinsichtlich der besten Leistungen einsetzen. Der Fortschritt in der Medizin würde davon profitieren.

Weiter ->  Wie können wir die Kosten senken?
 
Versicherungsvergleich machen E-book bestellen
Newsletter abonnieren Nachricht an uns
zum nächsten Kapitel Zum Inhaltsverzeichnis
 


Werbung

 

immoinrent Beratungsges. mbH | mail@versicherungen-bewerten.de